LOGO-SynPlatz-2014


Veranstaltungen:



Fremd-Sein-www
Sonntag, 28. Januar • 19 Uhr (Kulturzentrum Ludwigsburg, Großer Saal • Eintritt 12 €, Menschen in Ausbildung 6 €):
Fremd.Sein.Heimat
Anregendes Theaterstück von Franz Csiky über Menschen, die fliehen mussten. Ausgangspunkt sind Erinnerungen an eine Flucht nach dem Zweiten Weltkrieg und führt zum Leben der Menschen, die aktuell in Deutschland Schutz vor Krieg und Gewalt suchen.
Speziell für Schulklassen gibt es eine Vorstellung am
Montag, 29. Januar • 10 Uhr (Eintritt 5 € je Person). Mehr Informationen? Anklicken…

Fotos von der Veranstaltung „Gedenken heißt Weiterdenken!“ Am 10. November 2017 – 79 Jahre nach der Zerstörung der Synagoge durch Ludwigsburger Nazis:

wwwErinnerung17_01wwwErinnerung17_02wwwErinnerung17_03wwwErinnerung17_04wwwErinnerung17_05wwwErinnerung17_06wwwErinnerung17_07

Fotos von der Veranstaltung „Gedenken heißt Weiterdenken!“ Am 10. November 2017 – 79 Jahre nach der Zerstörung der Synagoge durch Ludwigsburger Nazis:




Fotos vom Konzert mit „Asamblea Meditarranea“ am 9. November 2017 im Podium der Musikhalle Ludwigsburg:

www2017-11-09_AsaMedi_07www2017-11-09_AsaMedi_03www2017-11-09_AsaMedi_11


Informieren und mitarbeiten:


Das nächste Treffen von Arbeitskreis Dialog Synagogenplatz / Förderverein Synagogenplatz:
Dienstag, 12. Dezember 2017, am Besprechungstisch von INFO & IDEE, Schillerstraße 13/2 um 19.30 Uhr.
Themen werden unter anderem die Vorhaben des kommenden Jahres sein.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Erinnerung

Der Synagogenplatz in Ludwigsburg: Ein Platz des Erlebens, der Nachdenkens, der Begegnung. Ein Platz des Erinnerns und der Mahnung. Und ein Platz der Menschenrechte. Aus furchtbarem Grund ein trauriger Platz. Wenn die richtigen Menschen darauf zusammenkommen: ein schöner Platz.

Der Synagogenplatz ist ein weitgehend leerer Platz. Eine offene Wunde in der Stadt. Er erinnert an die Synagoge, die hier an der Ecke Alleenstraße / Solitudestraße von 1884 an stand.

Er erinnert auch an die Zerstörung dieser Synagoge durch Ludwigsburger Nazis am 10. November 1938. Und er erinnert erst recht an die jüdischen Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die unter dem NS-Regime ausgegrenzt, beraubt, verfolgt, vertrieben und ermordet wurden.

Und er fordert täglich auf, die Menschenrechte zu achten – auch die von Menschen, die heutzutage aus ihrer Heimat fliehen,
so wie unter der NS-Diktatur Menschen auch aus Ludwigsburg zu fliehen versucht haben, um ihr Leben zu retten und Freiheit zu finden.


Ausgezeichnete Kurzgeschichte...













Besucherinnen und Besucher bisher: Besucher Counter