Die nächsten Veranstaltungen:

Stacks Image 214
Stacks Image 219

Bilder-Galerie vom 24. Januar:

Stacks Image 137
Stacks Image 133
Stacks Image 135
Stacks Image 139
Stacks Image 143
Stacks Image 141
Stacks Image 145
Stacks Image 147
Stacks Image 149
Stacks Image 151
Stacks Image 153
Stacks Image 155
Stacks Image 159
Stacks Image 161
Stacks Image 163
Stacks Image 165
Stacks Image 167
Stacks Image 169
Stacks Image 171
Stacks Image 212

Ein vielfältiges Programm mit wundervollen Partnerinnen und Partnern aus Ludwigsburg zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes – hier sind nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen (bitte klicken)…


Darunter ist eine ganze Reihe mit Filmen, in denen die Inhalte des Grundgesetzes – und jeder Rechtsgrundlage für gutes Leben – sichtbar werden:



Nächstes Treffen:

Das nächste Treffen von
Arbeitskreis Dialog Synagogenplatz und Förderverein Synagogenplatz Ludwigsburg ist am Montag, 29. April, 19.00 Uhr am Besprechungstisch von INFO & IDEE in der Schillerstraße 13/2, Ludwigsburg (hinter Computer Arlt).

Themen werden vor allem die geplanten Veranstaltungen zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes und zum 30. Jahrestag des Mauerfalls sein – und Ideen für die Gestaltung des 10. November 2019: Der Tag, an dem sich die Brandstiftung von Ludwigsburger Nazis in der Synagoge zum 81. Mal jährt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Falls es vorab Fragen gibt:
dialog[ät]synagogenplatz.de





Stacks Image 30

Der Synagogenplatz in Ludwigsburg: Ein Platz des Erlebens, der Nachdenkens, der Begegnung. Ein Platz des Erinnerns und der Mahnung. Und ein Platz der Menschenrechte. Aus furchtbarem Grund ein trauriger Platz. Wenn die richtigen Menschen darauf zusammenkommen: ein schöner Platz.


Der Synagogenplatz ist ein weitgehend leerer Platz. Eine offene Wunde in der Stadt. Er erinnert an die Synagoge, die hier an der Ecke Alleenstraße / Solitudestraße von 1884 an stand.

Er erinnert auch an die Zerstörung dieser Synagoge durch Ludwigsburger Nazis am 10. November 1938. Und er erinnert erst recht an die jüdischen Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die unter dem NS-Regime ausgegrenzt, beraubt, verfolgt, vertrieben und ermordet wurden.

Und er fordert täglich auf, die Menschenrechte zu achten – auch die von Menschen, die heutzutage aus ihrer Heimat fliehen, so wie unter der NS-Diktatur Menschen auch aus Ludwigsburg zu fliehen versucht haben, um ihr Leben zu retten und Freiheit zu finden.

(Foto: Stadt Ludwigsburg)

Stacks Image 195


Zur Erinnerung an
Susanne und Uwe Müller
Mit Ideen und Tatkraft gestalteten sie Projekte zum Synagogenplatz

Viele Ideen brachten Susanne und Uwe Müller in die Diskussionen und Aktionen rund um den Synagogenplatz ein – und sie waren beide Menschen, die beim Umsetzen von Ideen energisch und beharrlich mitwirkten.

Im Jahr 2009 entschieden die beiden sich, die damals anstehende Erneuerung des Synagogenplatzes mit voranzubringen. Sie brachten Projekte auf den Weg wie die Schüler-Geschichtswerkstatt oder die Grundgesetz-Lesungen auf dem Synagogenplatz. Sie motivierten Musiker, Wissenschaftler und viele andere, bei Veranstaltungen mitzuwirken und damit die Geschichte der Ludwigsburger Synagoge und ihrer Menschen für viele Interessierte, quer durch alle Generationen, zugänglich zu machen.

Stacks Image 197


Zur Erinnerung an
Miriam und Menachem Weiss
Sie haben die Neugestaltung des Synagogenplatzes unterstützt

Miriam Weiss hatte ihre Kindheit in Ludwigsburg verbracht – gemeinsam mit ihren jüdischen Eltern konnte sie vor dem Nazi-Terror fliehen und sich in Palästina, dem späteren Israel, ein neues Leben aufbauen. Sie heiratete den aus Berlin stammenden Menachem Weiß.

Durch Besuche in Ludwigsburg hielt sie Kontakt zu Menschen aus der Region und unterstützte dabei beherzt die würdige Neugestaltung des Synagogenplatzes. 2012 berichtete sie bei der Erinnerungs-Veranstaltung am 10. November von ihrem Schicksal und dem ihrer ermordeten Angehörigen. Nicht zu vergessen und neue Ausgrenzung oder gar Verfolgung von Menschen zu verhindern, war ihr ein Herzensanliegen.

Stacks Image 207


Zur Erinnerung an
Harry Grenville
Dem Nazi-Terror entkommen · Aktiv für Verständigung und Aufmerksamkeit

Harry Grenville, der als Kind einer jüdischen Ludwigsburger Familie den Nazi-Terror überleben konnte, ist im Alter von 92 Jahren in seiner zweiten Heimat in England gestorben. Der Arbeitskreis Dialog Synagogenplatz und die Stolperstein-Inititative Ludwigsburg haben damit einen wichtigen Zeitzeugen und engagierten Unterstützer verloren. Zuletzt hatte Harry Grenville im Jahr 2014 die Stadt seiner Kindheit wieder besucht und hielt eine Rede bei der Einweihung des neu gestalteten Synagogenplatzes.

Durch persönliche Begegnungen und schriftliche Berichte gab Harry Grenville den Aktiven der Stolperstein-Initiative und des Arbeitskreis Dialog Synagogenplatz viele wertvolle Informationen und viel Motivation für ihre aufklärerische Arbeit.