Diskussion zum Filmbeitrag mit Dr. Albert Sting „Ich frage die Bürger unserer Stadt“. Darin vergleicht er die Brandstiftungen von Nazis an Synagogen im Jahr 1938 (und die Reaktion des Publikums damals) mit den Brandstiftungen an Flüchtlingsunterkünften im Jahr 2015. Wehret den Anfängen! | Diskussion

Wehret den Anfängen!

Beitrag von [Klaus]:

In 1938 verfolgte eine auf NS-Linie getrimmte Bevölkerung  mehr oder weniger zustimmend die Brandschatzungen von Synagogen. Bereits davor gab es bejubelte Übergriffe von Braunhemden auf jüdische Geschäfte mit Schmierereien “kauft nicht bei Juden” und zerstörten Schaufenstern; aber das “.. wusste niemand und keiner war dabei..” 

So ist es ermutigend und tröstlich zu sehen, dass die verbrecherischen Brandanschläge auf Flüchtlingsheime nicht nur durch die Politik verurteilt werden; insbesondere sind es die beherzten Bürgerinnen und Bürger, welche mit Mahnwachen und vielen ehrenamtlichen Aktivitäten gegen Fremdenhass stehen.

Anfang der 90er Jahre hatten wir die Anschläge auf Asylunterkünfte in Rostock-Lichtenhagen, danach gingen Tausende BürgerInnen in ganz Deutschland bei den “Lichterketten” -Demos für Toleranz auf die Straße, auch in Stuttgart. In Frankfurt gab es ein Konzert “Heute die, morgen du” (YouTube) gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Die durch nichts zu rechtfertigenden Verbrechen an Frauen an Sylvester in  Köln, Hamburg und Stuttgart werden jetzt sicher von verschiedenen politischen Gruppen populistisch ausgeschlachtet.

Nicht kirre machen lassen, auch das hatten wir schon einmal. In den 80/90er Jahren stieg angeblich die Kriminalität durch migrierte sogenannte Russland-Deutschen, auch hier geriet eine ganze Personenschicht unter Generalverdacht mit dem Ergebnis, dass die damaligen populistischen “Republikaner” einen ungemeinen Zulauf bei Wahlen hatten. Wehret den Anfängen!

Klaus