Diskussion zum Filmbeitrag mit Dr. Albert Sting „Ich frage die Bürger unserer Stadt“. Darin vergleicht er die Brandstiftungen von Nazis an Synagogen im Jahr 1938 (und die Reaktion des Publikums damals) mit den Brandstiftungen an Flüchtlingsunterkünften im Jahr 2015. Bereichernde Erfahrungen statt Vorurteile | Diskussion

Bereichernde Erfahrungen statt Vorurteile

Beitrag von Frank Hofmann: Bereichernde Erfahrungen statt Vorurteile

Ich setze auf das, was bei Pro Asyl auf den Stickern steht: Der Einzelfall zählt! Wir alle haben doch die Möglichkeit, persönliche Erfahrungen mit allen unseren Mitbürgern zu machen! Da werden wir feststellen, dass es sympathische und unsympathische Menschen gibt - quer durch alle Bevölkerungsschichten und Nationalitäten. Da werden wir nicht umhin kommen zu erfahren, dass der oder diejenige, die zunächst so anders aussah, redete oder agierte, ein überraschend interessanter, freundlicher und sympathischer Mensch ist. Wir können Beziehungen aufbauen, bei der Arbeit, als Nachbarn, beim Fussball, in der Disco. Und wenn ich jemanden persönlich näher kenne, mit ihm zusammenlebe, dann sollte ich eigentlich nicht auf Pauschalurteile hereinfallen.
 
Ich finde es aber schon bedenklich, welches Klima mittlerweile in unserer Gesellschaft herrscht. Aus meiner Sicht wird in den Medien einfach zu viel über ein Problem gesprochen. Es gibt ja keine Schlagzeilen mehr ohne das Wort "Flüchtling". Ist das wirklich unser größtes Problem? Warum sprechen die Leute z.B. so wenig über den Verkehrskollaps, der jeden Tag bei uns Normalität ist und bei dem überhaupt keine Verbesserung in Sicht ist? Und das obwohl Tausende jeden Morgen entnervt im Stau stehen?
Es scheint manchen Leuten gelungen zu sein, das Thema Flüchtlinge und Migranten so in den Mittelpunkt zu stellen, dass jedeR sich in seinem Wohl bedroht fühlt. Negativmeldungen werden durch anonyme Beobachtungen im Alltag scheinbar bestätigt, die Vorurteile wachsen rasant. Da wird es mir Angst und bange.
 
Ich persönlich wurde im letzten Jahr öfter zu Feiern in die Moschee eingeladen. Das war eine bereichernde Erfahrung. Und ich werde es weiter so machen, dass ich mit voller Überzeugung und ohne Einschränkung meine Kultur lebe und gleichzeitig sehr interessiert bin an der Kultur und dem Leben der Anderen. Das macht total Spaß und es ist erstaunlich wieviel Anlässe sich bieten, wenn man einmal angefangen hat, den Blick zu öffnen.
 
Herzliche Grüße,
 
Frank Hofmann