Gemeinsame Arbeitsgruppe favorisiert Koffer-Idee

November 2012: Eine gemeinsame Arbeitsgruppe aus Gemeinderat, Stadtverwaltung und Arbeitskreis „Dialog Synagogenplatz“ diskutierte in drei intensiven Gesprächsrunden die immense Vielfalt der Vorschläge von Bürgerinnen und Bürgern, wie der Synagogenplatz künftig gestaltet und genutzt werden solle. Als Favorit ging daraus der Vorschlag hervor, der die „Koffer der Deportierten“ als dauerhafte Skulptur auf den Platz bringen will – bereits 1998 hatten Ludwigsburger Bürgerinnen und Bürger für einige Tage mit einer solchen Installation für Aufsehen gesorgt. Außerdem soll der Platz in elektronischen Informations-Stelen für Interessierte viele Informationen bereithalten. Ebenso soll er als Veranstaltungsort besser genutzt werden können.
Am 7. November stimmte der Ausschuss des Gemeinderats für Bildung, Schulen und Soziales dieser Überlegung zu und beauftragte die Stadtverwaltung, entsprechende Planungen voranzutreiben. Für das Jahr 2013 sollen 120.000 Euro zu diesem Zweck im städtischen Haushalt vorgesehen werden.

2012-09-05 GemeinsameAG_1