Historische Stadtführung

2014-10-25_Grävemnitz_www
Lebensspuren in Ludwigsburg: Die Führung am 25. Oktober vom Ludwigsburger Schloss bis auf den Marktplatz mit „Ihrer Exzellenz“ Wilhelmine von Grävenitz, exklusiv für die Synagogenplatz-Erneuerung, hätte mehr Publikum vertragen - doch die Anwesenden bekamen das vielfältige und reichhaltige Leben dieser wichtigen Frau der württembergischen Geschichte so lebendig vermittelt, dass sie sich fast im Zeitalter des Barock wähnen konnten. Die fortschrittliche Haltung der Grävenitz jüdischen Bürgerinnen und Bürgern gegenüber war dabei natürlich auch ein Thema. DANKE, Sabine Servinho-Lohmann, für dieses tolle Geschenk! DANKE auch den Teilnehmer/innen für die großzügigen Spenden für das Projekt Synagogenplatz!


Sa, 25. OKT
· 17.00 Uhr
Treffpunkt Schlosshof Barockschloss
Die Grävenitz – Zeitzeugin christlich- jüdischer Konflikte und Annäherungen

Grävenitz_www

Benefiz-Stadtführung im Kostüm mit
Sabine Servinho-Lohmann
In ihrer Person liefen viele Fäden der Geschichte zusammen: Wilhelmine von Grävenitz war die langjährige Geliebte und „Ehefrau zur Linken“ von Herzog Eberhard Ludwig, dem Gründer Ludwigsburgs. Sie nahm mehr als 20 Jahre lang allerhand Einfluss auf die Regierung des Herzogtums und wurde unter anderem Herrin des Dorfes Freudenthal (so die damalige Schreibweise) und Erbauerin des dortigen Schlosses.
Auch erweiterte sie 1717 das Judenprivileg auf einmalige Weise, Juden durften in Freudental Familien gründen und gleichberechtigt neben Christen in Freudental leben, dies sorgte für eine relativ große jüdische Gemeinde. Das vergleichsweise gute Zusammenleben von Menschen christlichen und jüdischen Glaubens in Freudental wurde erst von der judenfeindlichen Hetze der Nationalsozialisten beendet.
Die Kostümführung bringt ihre Gäste an historisch aussagefähige Orte in Ludwigsburg und gibt unterhaltsame und informative Einblicke in das gar nicht immer glanzvolle Leben des Barock-Zeitalters.
Sabine Servinho-Lohmann spendet die Eintritts- und Trinkgelder für die Erneuerung des Synagogenplatzes!